„Wir bilden Persönlichkeiten“ – auch außerhalb des Schulgebäudes

Der Schulchor verstärkt den Chor Vocalito

Adriana aus der 10e erzählt von der Gänsehaut, die sie bekommen habe, als sie zusammen mit dem modernen Chor Vocalito unter Leitung von Inge Vonnieda in der Protestantischen Kirche Lieder für den Frieden sang. Für unsere Schülerinnen und Schüler war das Konzert am 10. November, das sowohl an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren als auch an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren erinnerte, etwas ganz Besonderes.

Antje Bremecke studierte zwei der Konzertlieder, nämlich „One Song“ und „I am a small part of the world“, mit ihrem Chor ein. Nach nur zwei gemeinsamen Proben mit Vocalito und der Generalprobe waren alle fit für den Auftritt vor einer gut gefüllten Kirche. Die Mühe wurde mit großem Applaus belohnt. „Die Schüler waren total begeistert“, so Frau Göttel-Neumayer, „es war für alle ein Erlebnis, in einem `richtigen` Chor mitsingen zu dürfen und das Volumen der Stimmen mitzuerleben.“

Mit den Klängen wurde auch die Friedensbotschaft transportiert. So war der erste Teil des Konzertes der Erinnerung gewidmet, vor allem mit dem Lied „Band of Brothers“ und den Worten „Young men who died for od men’s war“. Im zweiten Teil wurden hoffnungsvolle Lieder gesungen, in denen es um die Schönheit der Erde und eine Zukunft ohne Krieg geht: „Let there be peace on earth“ oder „I have a dream“ und die bereits genannten Lieder, an denen unser Chor beteiligt war.

Bei dem Konzert durften Persönlichkeiten unserer Schule zeigen, was sie können. Mit Sicherheit ist ihr Selbstbewusstsein dadurch noch ein Stückchen gewachsen. Verdientermaßen.