Studienfahrt an den Gardasee

Klassenfahrt 10d/10e vom 11.-16.9.2017 an den Gardasee

Am frühen Morgen des 11. Septembers war es endlich so weit: Die beiden Abschlussklassen 10d und 10e machten sich mit Frau Fuchs, Herrn Weisbrod, Herrn Kirsch und Herrn Kettering auf den Weg nach Italien. Nach einer langen, aber doch recht entspannten Fahrt, kam die Gruppe am Abend in ihrer Unterkunft bei Salò an. Schnell wurden die Bungalows bezogen, bevor es zum gemeinsamen Pasta-Essen ins Restaurant der Campingplatzanlage ging. Der Hunger war schließlich nach der langen Fahrt ziemlich groß. Den ersten Abend ließen Schüler/innen und Lehrkräfte dann mit einem Spaziergang ans Ufer des größten italienischen Sees ausklingen.

Am Dienstag stand gleich der erste Ausflug auf dem Programm. Es ging nach Sirmione am Südufer des Gardasees. Besonders sehenswert ist das historische Zentrum der Ortschaft, das auf einer Halbinsel liegt, die in den See hineinragt. Nachdem die Schüler/innen ihre im Unterricht vorbereiteten Vorträge über Italien, den Gardasee und Sirmione gehalten hatten, durften sie in  Kleingruppen das Ortzentrum mit den vielen alten Gemäuern und Geschäften erkunden. Das obligatorische Eis durfte nicht fehlen. Zum Abendessen gab es dann in der Unterkunft für jeden eine Pizza nach Wunsch – sehr lecker!

Der Mittwoch begann – zum Leidwesen des ein oder anderen- schon am sehr frühen Morgen. Es ging in die weltbekannte Lagunenstadt Venedig. Zunächst fuhren wir zum Hafen, wo uns dann ein Schiff für die idyllische Überfahrt nach Venedig erwartete. Der Blick auf Venedig mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten war für viele beeindruckend und es wurden alle Handykameras und Fotos gezückt, um diese Bilder auch für Familie und Freunde festzuhalten. Noch dazu war an diesem Tag wunderbar sommerliches Wetter und so machte die Anfahrt über das Mittelmeer doppelt  Freude. Weniger spaßig waren dann die Menschenmassen, die sich über den Markusplatz bis zur Rialto-Brücke drängten. Trotzdem fanden wir ruhige Plätzchen für die Vorträge über die Stadt Venedig und ihre Sehenswürdigkeiten. Mit einem Stadtplan bewaffnet, machten sich die Gruppen danach alleine auf den Weg, um die Stadt zu erkunden. Nach der Heimfahrt war dann aber noch genug Zeit für einen beherzten Sprung ins doch recht kalte Nass. Nach dem Schwimmen ging es zum Essen und danach wurde es sich zum Ausklang auf der Bungalowterrasse gemütlich gemacht.

Verona, die Stadt der Liebe, war das Ziel des Ausflugs am Donnerstag. Nach Vorträgen vor der Kulisse der Arena, u.a. auch über Shakespeares „Romeo und Julia“, ging es zum berühmten Balkon der Julia, wo das ein oder andere „Selfie“ entstand. Danach stand für die meisten ausgiebiges Shoppen auf dem Programm. Am Abend wurde nochmal im See geplantscht und nach dem Essen auf den Terrassen oder am Seeufer der letzte Abend genossen. Zur Feier des Tages gab es auf der anderen Seeseite noch ein Feuerwerk zu bewundern – wie passend!

Den letzten Tag verbrachten wir nach einem ausgiebigen Frühstück in der Anlage im schönen Saló. Nach einer Wanderung entlang des Seeufers wurden die letzten Souvernirs gekauft und das obligatorische Klassenfoto geschossen, bevor es auf die Heimreise ging.

Auch hier gab es nochmal ein Highlight: Herr Kettering und ein Schüler der Klasse 10d hatten um 0 Uhr Geburtstag und die Schüler/innen ließen sich ein Ständchen nicht nehmen. Für Herrn
Kettering gab es sogar sein geliebtes „Fleeschkäsbrötsche“.

Es war eine tolle Reise und die Klassen wurden für ihr vorbildliches Verhalten nicht nur von den Lehrkräften, sondern auch vom Team der Campinganlage und dem Busfahrer gelobt.