Preisvergabe des Donnersberger Literaturwettbewerbs (9. Juli 2021)

 

WÖRTER, SÄTZE, BÜCHER – es ist nicht einfach nur „das Führen des Füllers“, wie einst Susanne Fasching äußerte. Denn sie ergänzt „Die Möglichkeit, sich in anderen Gestalten“ zu verlieren und wiederzufinden, das ist genau das, was wir so an dem Lesen und Schreiben lieben.

Literatur wird bei unserer Schule nicht nur im Deutschunterricht großgeschrieben, sondern auch außerhalb begeistern sich unsere Schüler*innen mit den Welten, die sich zwischen den Seiten auftun, so fördern wir unsere Schüler*innen auch in diesen Bereich.

Mit großem Stolz können wir sagen, dass sich die Mühe gelohnt hat und wir dieses Jahr erfolgreich bei dem Literaturwettbewerb von Donnersberger Literaturverein nicht nur mit 16 anderen Schulen teilgenommen haben, sondern mit großer Freude können wir nun sagen, dass auch eine der Preisträger*innen von unserer Schule stammt und einen der vierten Plätze dieses Jahr belegt hat.

Das Thema beim achtmaligen stattfinden des Wettbewerbs war ‘Zwischen den Stühlen‘ und wurde von den Preisträgern sehr kreativ aufgegriffen. So handelt die eine Geschichte mit humoristischen Elementen ausgeschmückt, wie sich Götter streiten in einer Videokonferenz und die nächsten den Zwiespalt zweier Schwestern, Selbstmord und auch Missbrauch, fanden ebenfalls in passenden Kurzgeschichten wie Gedichten ihren gerechten Platz.

Angelina Marie vor ihrem großen Auftritt

Unsere Preisträgerin Angelina Marie Wind aus der 11a hat sich für eine Geschichte entschieden, welche im Deutschland spielt, während des Nationalsozialismus. In der Geschichte ‘Was Großmutter meint‘ wartet ein kleines deutsches Mädchen vor einem Ladengeschäft auf ihre Großmutter, die sich die Welt um sich herum ansieht.

Als ein Freund von ihr von Soldaten zu Unrecht behandelt wurde, wollte sie diesen zur Hilfe kommen. Doch ihre Großmutter war davon überhaupt nicht begeistert.

In der Rede von Frau Binz, welche die Ministerin für Familie, Frauen, Kultur und Integration ist, wurde die Thematik wiederholend erwähnt und wie wichtig der Blick auf die Vergangenheit ist. Außerdem unterstrich sie die Notwendigkeit der Belletristik zur heutigen Zeit.

Auch Herr Dr. Mayr sowie seine Frau haben ihr Lob an die Siegerin weitergegeben.

Angelina Marie sagt zu der Veranstaltung: „Anfang war ich einfach nur unfassbar nervös, immerhin habe ich auch die Schule vertreten mit meinen Freundinnen Selina und Joana, die seelische Unterstützung waren und Reporterinnen wie Fotografinnen zu gleich, aber sobald mein Name fiel, war ich wie ausgewechselt und habe ohne größere Fehler vorgelesen.

Ohne zu viel zu verraten, wurde ich auch zu einer anderen Vorlesung schon eingeladen und freue mich riesig darauf.“

Abschließend können wir nur sagen, dass die junge Autorin mit Sicherheit ihren eigenen erfolgreichen Weg in dieser großen weiten Welt finden wird. Aus diesem Grund wird ihre Zukunft mit vielen Stufen zum arrivierten Leben geschmückt sein.

Katharina Binz