Coronavirus (SARS-CoV2) – Information für Schulen

 

Wir nehmen die Gefährdungssituation durch das Coronavirus sehr ernst und stehen diesbezüglich eng im Austausch mit den Verantwortlichen in der Kreisverwaltung und in der Schulaufsicht. Sollte sich eine konkrete Gefährdungslage vor Ort ergeben, werden unsere Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte umgehend von uns informiert. Wir informieren Sie dann auch, welche Maßnahmen von uns ergriffen werden müssen. Bitte beachten Sie unseren Elternbrief und die allgemeinen Hygienetipps zum Infektionsschutz! Sollte es in Ihrer Familie zu einer Erkrankung am Coronavirus kommen, teilen Sie uns das bitte umgehend mit! Vielen Dank!

Gezeichnet: Michael Eich (Schulleiter)

 

Zum Downloaden: Elternbrief und Hygienetipps_Infektionsschutz

 

 

Coronavirus (SARS-CoV2) – Information für Schulen

In den letzten Wochen hat sich das neue Coronavirus (SARS-CoV2) auch in Deutschland und Europa ausgebreitet. Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Verbreitung der Viren kann somit über die Luft, aber auch über die Hände oder gemeinsam genutzte Gegenstände erfolgen.

Um die weitere Ausweitung zu verhindern, sollten Schulen und Elternhäuser über die Krankheit informiert sein und sich entsprechend verhalten. Die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden werden fortlaufend an die aktuelle Lage angepasst.

 

1.    Vorsichtsmaßnahmen, um das Risiko einer Ansteckung zu mindern

 

1.1  Persönliche Hygiene

Einfache Hygienemaßnahmen tragen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette sowie eine gute Händehygiene auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus (siehe auch beiliegende Hygienetipps). Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Ein Mundschutz wird für gesunde Personen in der Regel nicht empfohlen, da damit kein sicherer Schutz vor einer Ansteckung erreicht werden kann.

Diese Verhaltensregeln sollten auch mit den Schülerinnen und Schülern eingeübt werden.

 

1.2  Weitere Hygienemaßnahmen

·         Hygienestandards nach dem schuleigenen Hygieneplan sichern, z.B. Seifenspender, Papierhandtücher, Abfalleimer und Flächendesinfektionsmittel (kindersicher) bereitstellen bzw. bevorraten,

·         Zusätzlich zu den allgemeinen Hygieneempfehlungen sollten insbesondere Türklinken, Handläufe, Spielzeug, Computertastaturen oder Arbeitsflächen gründlich gereinigt bzw. desinfiziert werden.

·         Sicherstellen, dass Sanitätsräume nach der Nutzung durch erkrankte Personen desinfiziert werden

 

 

2.    Informationspflichten

Das Auftreten einer Infektion mit dem Coronavirus soll der Schulleitung von den Erkrankten bzw. deren Sorgeberechtigten mitgeteilt werden. Die Schule informiert das zuständige Gesundheitsamt, das allen notwendigen weiteren Maßnahmen veranlasst.

In Abhängigkeit vom Verlauf der Infektion kann das Gesundheitsamt in Abstimmung mit den zuständigen Schulträgern im Einzelfall die Schließung von Schulen anordnen.

 

3.    Hinweise zu Schulfesten, Studienfahrten sowie Klassen- und Kursfahrten

Es gibt zum derzeitigen Zeitpunkt keine Empfehlung, größere Veranstaltungen wie Schulfeste, Studienfahrten sowie Klassen- und Kursfahrten grundsätzlich abzusagen. Handelt es sich um Auslandsfahrten, sind die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu prüfen. Nur im Falle einer Reisewarnung durch das Auswärtige Amt kann kostenfrei von der Reise zurückgetreten werden. (https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen)

In allen anderen Fällen können durch einen Rücktritt von der Reise Stornogebühren anfallen. Dies ist im Einzelfall mit dem Reiseveranstalter zu klären.

 

4. Informationen und Beratungsangebote

Für besondere Fragen können Sie Kontakt mit dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt aufnehmen.

Weitere Informationen finden Sie:

·         auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) www.infektionsschutz.de

·         auf der Homepage des unter Robert Koch-Instituts  unter www.rki.de

·         auf der Homepage des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums unter http://www.masgff.rlp.de

 

Persönliche Beratung:

·         Telefonhotline des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums wochentags unter der Telefon-Nummer 0800-5758100

·         Telefonhotline der ADD unter der Telefon-Nummer 0261/20546-13300